Juli 2016

30.07.16
Heute war ein Stengel in der Mitte der einer Tomatenpflanze Bloody Butcher verfault, ebenso bei einer Cucumber Gurke :(.  Die Tomate war zweitriebig gezogen, somit habe ich dann alles „im Gesunden“ entfernt. Ich bin mir nicht sicher ob die Fäule an der Tomate ebenfalls Grauschimmel ist oder Braunfäule. Die gesunden Triebe mit unausgereiften Tomaten habe ich in einen Wassereimer gesteckt evtl. reicht es aus das diese noch nachreifen.

28.07.16
mittlerweile ist der Juli schon fast wieder um und der Monat ist Erntezeit und Einmachzeit, da bleibt wenig Zeit für den Blog.
Kartoffeln:
mehrfach haben wir jetzt Kartoffeln geerntet. Die Ausbeute ist aber sehr mager. Viel Trockenheit hat vermutlich dazu beigetragen. Als Vergleich zu unserem Kartoffelanbau in Säcken diente die gleichen Sorten bei Mutters im Garten mit konventioneller Anbaumethode. Dort war die ernte ebenfalls sehr mau.
Tomaten:
Bis Mitte Juli war die Ernte immer noch so das man alles frisch aufbrauchen konnte aber jetzt wird es Zeit Tomaten einzukochen oder eigenes Ketschup zu machen. Die Enttäuschung war für mich die Sorte Lukullus. Einerseits vom Geschmack als auch vom Wachstumsbild. Richtig gut war die Angora Super Sweet vom Geschmack nur vom Ertrag eher nicht so. Die Principe Borghese trägt sehr fleißig, meine Frau mag sie sehr, ich eher nicht. Keine Säure, keine Süße. Die Martina hat uns sehr früh gute Tomaten geliefert, die gibt es also nächstes Jahr wieder. Die Berner Rose hat bislang erst eine große reife Tomate abgeliefert es sind aber noch viele am Start. Diese Eine war aber sehr gut im Geschmack somit ebenfalls Kandidat für 2017. Die Bloody Butcher trägt gut und der Geschmack ist ok, allerdings werden die Früchte sehr unterschiedlich von der Form und Größe her.
Auch die Freilandtomaten sind jetzt langsam am Ausreifen.
Gurken:
Nach frühzeitigem Grauschimmelbefall habe ich die Pflanzen bereinigt und die Lüftung auf sie gestellt, so dass ich 3 Wochen lang Ruhe hatte. Wegen der Großen Hitze stellte ich die Lüftung wieder um, so dass die warme Luft aus dem Gwh geblasen wurde. Dadurch staute sich jedoch die Nässe, was zum erneuten Befall beitrug. Wo welke Blätter auf dem Trieb lagen ist dieser gleich verfault, somit habe ich heute konsequent alles entfernt, was auch nur im Ansatz Verfärbungen zeigte. Weniger Blätter und somit weniger Blattkontakt hilft vermutlich erneuten Befall zu vermeiden. trotz allem können wir uns nicht über schlechte Erträge beklagen. Wir führen kein Buch über Anzahl und Gewicht unserer Ernte, aber wenn ich schätzen soll dann haben wir von unseren 6 Gurkenpflanzen bis jetzt  ca. 12kg geerntet.  Entspricht in etwa 20 Gurken. Momentan hängen besonders viele von der selbst gezogenen Sorte Tanja dran. Die veredelten Gurken haben uns eine sehr frühe Ernte beschert, lassen jetzt aber etwas nach. Die Cucumber war unsere mittlere Sorte die einer gewöhnlichen Salatgurke entsprach. Die Tanja bildet schnell eine harte Schale und harte Kerne, sie ist somit nur klein als Salatgurke zu ernten. Das Fruchtfleisch ist  vom Geschmack aber sehr gut. Es ist eher fest und eignet sich daher sehr gut zum Schmoren oder einlegen.
Currykraut:
das stand vermutlich zu nass und ist eingegangen. Es wird aber nochmal bestellt und im Freiland angebaut… soll ja winterhart sein.
Minze:
…trockene ich derzeit für Tee im Winter. Unter unseren 4 Sorten gefällt mir die englische Minze am besten. Schmeckt stärker und feiner nach Spearmint als die Spearmint-Minze. Dazu kommen soll noch die marokkanische Minze. Diese habe ich als Tee von Tee-Geschwender und sie ist extrem intensiv.
Paprika:
insgesamt wird die Ernte wohl eher mager werden 1-2 Schoten pro Paprikapflanze ist nicht das was ich erwartet habe.
Erdbeeren:
…sind mit durch. Auch die immertragende Ostara trägt immer nix.
Kohlrabi:
die Sorte Superschmelz hat schon richtig fette Knollen, auf die Ernte freue ich mich schon.
Kurbis:
Viele Pflanzen, viel Kraut aber relativ wenig dran.
Zucchini:
Die Düngung und die Standorte waren in diesem Jahr gut, es gab einiges zu ernten
Zwiebeln:
Der totale Flop. Zuerst gut raus gekommen kümmerten diese schnell und gingen ein. Mit Zwiebeln haben wir hier kein Glück 🙁
Erbsen:
…sind abgeerntet mit mittelprächtigem Ertrag, es waren aber auch nur kurze Reihen.
Bohnen:
die sind stark am klettern, wachsen und wuchern wie jedes Jahr. Bohnen funktionieren auf unserem Sandboden bestens.
Ewiger Kohl:
Die Blätter vom ewigen Kohl sehen aus wie Küchensiebe. Auch die Kohlrabiblätter sehen so aus, den Fraßfeind habe ich leider nicht entdecken können. Somit gingen nur einige Blätter zu den Kaninchen und Meerschweinchen ins Gehege. Die Pflanzen sehen schlimm aus aber evtl. erholen sie sich noch.

Dieser Beitrag wurde unter Ausgeführte Arbeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.