unsere Erdbeersorten

Ich bin noch auf der Suche nach einer frühen Sorte (Update 2018: gefunden, heisst Lambada), mit unserer Mieze Schindler als späte Sorte haben wir schon eine die dauerhaft bleiben wird. Eine weitere späte Sorte ist dann nur mehr Experimentierfreude bzw. Ertragserhöhung. Senga Sengana und Korona werden meistens als Befruchtersorte empfohlen. Mit je einer Sorte werde ich zusätzlich ein Pflanzrohr bepflanzen und im Gewächshaus vorheizen und später zur Blüte dann rausstellen.
Momentan nutzen wir die eigenen Erdbeeren frisch und für Tartelettes mit Erdbeeren & Schlagsahne :), für das große Marmeladekochen gehen wir in der Obstplantage pflücken. Dafür brauchen wir dann größere Mengen und die Erdbeeren nehmen recht viel Platz im Garten weg, den ich gern anders nutzen möchte. Deswegen wird 2016 mit Pflanzrohren experimentiert. zusätzlich werden noch mehr Erdbeeren zwischen die Blumen/Beerenobstecken gepflanzt. Evtl. müssen die ausgelagert, sowie der Rasen wieder ein Stück kleiner werden.

Update 2018, Die Erdbeerwiesen… Wir haben die Erdbeeren aus dem Garten verbannt und sie unter die Bäume in den Mulch gesetzt, das funktioniert super, sie wurzeln selbst durch dicke Mulchschichten fest an und tragen auch nicht schlechter als vorher im Garten. Somit werde ich jetzt nur noch beigehen und die 2-3 Jahre alten Erdbeeren rausreißen und den Rest wachsen lassen, ab und an nachmulchen mit Rindenmulch… Die Fauler-Gärtner-Methode. Die Pflanzrohr-Methode funktionierte nur auf der sonnenzugewandten Seite, und erforderte tägliches Gießen und einen jährlichen Austausch der Erde. Das ist eher was für fleißige Gärtner.

Mieze Schindler:
Bekannte und späte Sorte die geschmacklich sehr intensiv ist. Süß und aromatisch. Diese Sorte möchten wir nicht mehr missen. Charakteristisch sind die im Fruchtfleisch versunkenen Nüsschen, dunkelgrüne Blätter und das dunkelrote Fruchtfleisch. Als Einzelsorte funktioniert sie nicht, es ist eine zweite Sorte als Bestäuber nötig. Empfohlen werden die Sorten Senga Sengana oder Korona als Bestäubersorten. Ich möchte jedoch versuchen meine Erdbeersorten zu reduzieren auf max 4 Sorten, somit probiere ich ob die Malwina, oder Lambada auch als Bestäubersorte funktionieren, zusätzlich möchte ich die Neuzüchtung Mieze Schindler Nova ausprobieren, die ohne Fremdbestäubung auskommen soll.

Unsere unbekannte alte Bestäubersorte zur Mieze:
Es ist eine mittelspäte Sorte vermutlich Korona. Relativ große Früchte und geschmacklich nenne ich sie mal durchschnittlich und etwas  herb.

Lambada:
Frühe süße Sorte.
Ja, heute am 19.06.16 weiß ich mehr, sehr leckere Erdbeere die wir auf jeden Fall weiter kultivieren. Sehr früh und sehr süß, kommt geschmacklich sehr an die Mieze Schindler ran. Zum Ertrag kann ich bei den Einjährigen noch nicht viel sagen, das wird sich erst in den nächsten 2 Jahren zeigen.
Update 2018… definitiv sehr süß, sie stand an einem sehr trockenen Platz in diesem Jahr, somit sehe ich dies dem geringen Ertrag nach, wir werden sie auf jeden Fall behalten.

Ostara:
Immertragende Sorte
19.06.16: Die ersten Erdbeeren in diesem Jahr waren einige Ostaras, geschmacklich jedoch nicht gerade besonders hervorstechend. Die Erdbeeren sind nicht so mickrig wie Walderdbeeren, sie erreicht schon recht normale Erdbeerengröße. Nach dem in den ersten Maiwochen (im GWH) die Früchte geerntet wurden kamen aber kaum noch welche hinzu was bisschen enttäuschend war. Vorstellen kann ich mir diese Sorte als Unterpflanzung unter Obstbäumen, als lebende Baumscheibe oder Mulchschicht. Durch die Vielzahl der Pflanzen erreicht man dann sicher nennenswerte Erträge, aber eine kostbare Fläche würde ich nicht für diese Erdbeeren opfern wollen. Ich muss mir noch überlegen ob ich der Sorte noch einen Platz bei uns geben will.
Update 2018… sie stehen unter den Bäumen im Mulch tragen aber nicht sonderlich viel, geschmacklich besser als die Korona, aber nichts im Vergleich zur Mieze oder zur Lambada. Die Sorte hat sich für uns nicht bewährt.


 

Sorten die ich gerne ausprobieren möchte

Sonata (für 2019 geplant):
Frühe Sorte, die wir im Obstgut Lüssow als Selbstpflücke kennengelernt haben.

Malwina (für 2019 geplant):
Späte Sorte, die wir im Obstgut Lüssow als Selbstpflücke kennengelernt haben.  Sie ist sehr aromatisch, süß und kräftig im Geschmack 🙂

Mieze Nova (für später geplant):
Nachzucht der Mieze Schindler die Selbstbefruchter ist, soll größere und festere Früchte haben

Dieser Beitrag wurde unter Unsere Sorten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.