30.05.2019

Im Garten sprießt es an allen Ecken und Kanten. Weil unser Kompost auch den Samen von Mangold, Petersilie, Calendula, roter Melde und eigentlich Allem enthält, ist es oft recht spannend was da zwischen den Reihen so alles aufläuft. Einzelne Pflanzen, die sich besonders gut entwickeln lassen wir stehen, was stört kann weg. Würde man gezielt auf Ertrag und daher „überschaubar“ sein Gemüse züchten, ist dies sicher nicht gerade die beste Anbaumethode, denn man muss manchmal schon etwas umherspringen wenn man eine Sorte abernten möchte, aber in unserer kleinen Gartenoase darf das so. da muss nicht alles Blockweise stehen.

Radieschen im Mulch

Radieschen… versuchsweise mal unter einer 3cm Mulchschicht gesät und es funktioniert wie man sieht.

Hokkaidopflanzen, wegen der Frostschäden der zu früh rausgepflanten Exemplare nachgezogen. Diese gehen morgen zusammen mit den Gewürztagetespflanzen zur Solawi

Kapuzinerkresse in voller Blüte, die wurde im zeitigen Frühjahr im GWH vorgezogen, kam sie schon blühend hinaus in den Garten. Die Blüten sind lecker im Salat oder pur im Garten. Alternativ sind sie Augenschmaus.

Quasi Richtfest 😉
…wurde aber nicht gefeiert, daher nagel ich morgen einen Besen oben dran… 🙂
oben entsteht ein Schlaf- und Krabbelboden für die Kids, unten kommt eine Hobelbank rein und die Fahrräder. Im Winter wird dann der zweite, aus allen Nähten platzende, „AllesReingestopftSchuppen“ in eine 4×3,5m große Holzwerkstatt verwandelt.

Dieser Beitrag wurde unter Ausgeführte Arbeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.